28. September 2017

BIDKultur-Projekt Respekt


Die in Berlin und Biedenkopf lebende Künstlerin und Glückslehrerin Ursula Cyriax führt den Workshop RespektVOLLRespekt durch. Gemeinsam mit Pädagogen des Bildungswerkes der Hessischen Wirtschaft gibt sie 20 bis 30 Jugendlichen die Möglichkeit, ab Mitte Oktober zwei Monate lang wertvolle Erfahrungen im respektvollen Umgang miteinander zu sammeln.
 

Nur ein respektvolles Miteinander gewährleistet gesellschaftlichen Zusammenhalt. Der Fokus des Workshops liegt daher auf der Bewusstwerdung der Werte, die für ein konfliktfreies Zusammenleben notwendig sind. In diesem Sinne werden zunächst Techniken zur Stärkung der Persönlichkeit vermittelt, indem Fragen beantwortet werden sollen: Wie möchte ich leben? Wie möchte ich behandelt werden? Was sind meine Träume, Wünsche, Ziele, Visionen? Welche Bedürfnisse und Sehnsüchte habe ich? Was sind meine Talente, Stärken? Welche Werte, Idole habe ich? Was möchte ich ändern, verbessern? Wie möchte ich meine Zeit verbringen? Was will ich gerne einmal ausprobieren?
Was wäre aus mir geworden, wenn ich nicht immer genötigt gewesen wäre, Respekt vor andern zu haben? (Johann Wolfgang von Goethe)
Dem Ansatz der positiven Psychologie folgend, wird an den persönlichen Stärken der Teilnehmerinnen und Teilnehmern angesetzt und Schritt für Schritt begonnen, diese zu mehren. Anschließend werden positive Kommunikationstechniken mit künstlerischen Mitteln sowie mit Elementen der Theater- und Erlebnispädagogik spielerisch eingeübt. Ziel ist, Neugierde und Begeisterung zu wecken und damit den Nährboden für bunte Experimente in allen möglichen kreativen Bereichen. Ob dabei Bilder, Objekte, Skulpturen, ein Film oder ein Theaterstückes entsteht, muss sich zeigen. Aber was auch immer dabei herauskommt: Zuletzt soll es, in einer Abschlussveranstaltung am 7. Dezember (14-19 Uhr, Hessisches Bildungswerk, Schulstr. 23) der Öffentlichkeit präsentiert werden.


Gefördert von der Hessischen Staatskanzlei im Rahmen der Fördermaßnahme  
Orte des Respekts.

22. September 2017

Ein besonderes Gütesiegel


BIDKultur e. V. ist jetzt bei der hessischen Lehrkräfteakademie akkreditiert. Mitglieder unseres Vereins dürfen also ab jetzt – sofern sie über pädagogische Fähigkeiten verfügen – Zertifikatskurse für Lehrerinnen und Lehrer leiten. Lehrer sind gesetzlich verpflichtet, sich zur Erhaltung und weiteren Entwicklung ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten fortzubilden. Dazu haben sie nun im Raum Biedenkopf eine unmittelbare Möglichkeit. BIDKultur wird hauptsächlich Fortbildungen im kreativ-künstlerischen Bereich mit dem Schwerpunkt Persönlichkeitsentwicklung anbieten.


17. September 2017

BIDKultur-Projekt Freiheit

Was bedeutet er eigentlich, der so gern als Schlagwort genutzte Begriff Freiheit? Steht er dafür, dass jeder Einzelne tun und lassen kann, was er will? Oder enthält Freiheit auch die Pflicht, allen anderen Menschen auch dann gewährt zu werden, wenn die eigene Freiheit dadurch Einschränkungen erfährt? Diese und viele daran anknüpfende Fragen sind ein zentraler Bestandteil nicht nur jeden Staatswesens, sondern, weiter gefasst, auch jeder zwischenmenschlichen Beziehung.

© The Unnamed

Im aktuell angelaufenen Workshop Freiheit entstehen Skulpturen und Tonlandschaften in Gruppen- und Einzelarbeiten, die sich mit diesem Begriff auseinandersetzen. Knapp 10.000 Euro haben wir für dieses Vorhaben aus der Fördermaßnahme 500 LandInitiativen erhalten. Die von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung bereitgestellte Summe dient gezielt der Förderung für ehrenamtliches Engagement zur Integration von Flüchtlingen. 

Gefördert vom Bundesministerium 
für Ernährung und Landwirtschaft
im Rahmen der 500 LandInitiativen
Folgerichtig wird der Kurs von zwei Biedenkopfer Bürgern syrischer Herkunft geleitet – und dies durchaus prominent: Der international bekannte Künstler Adnan Abd Al-Rahman ist mit an Bord, unterstützt von der Schulpsychologin Amina Hassan. Beide Dozenten versuchen in der Arbeit und in Diskussionen mit den teilnehmenden Jugendlichen ein Gefühl dafür zu wecken, wie Freiheit ausgedrückt und gelebt werden kann. Als weiterer wichtiger Schritt der Arbeit sollen außerdem Sprachbarrieren abgebaut werden. Die Sprache innerhalb des Workshops ist daher Deutsch – auch wenn Hassan und Al-Rahman im Notfall übersetzend tätig werden dürfen. 

Jasmin Lucia Schröder aus unserem Vorstand hat das Projekt geplant und begleitet es ehrenamtlich. Als Kooperationspartner konnte sie die Hinterlandschule Biedenkopf gewinnen. Speziell angesprochen wurden die Sprachintensivklassen, aus denen aber nicht nur Schüler rekrutiert wurden: Auch Lehrkräfte geben Hilfestellung. Abgerundet wird das Konzept über die aktive Unterstützung durch heimische Künstler. Diese gestalten gemeinschaftlich mit den Jugendlichen eine abschließende kleine Ausstellung (Donnerstag, 9. November, ab 16 Uhr, Jugendherberge Biedenkopf, Am Freibad 15), in der alle entstandenen Arbeiten der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Für uns von BIDKultur geht der Nutzen des Projekts Freiheit übrigens weit über dessen Einmaligkeit hinaus: Mit der Anschaffung eines neuen Brennofens und diversen Werkzeugen, kommt der Verein seinem Ziel ein großes Stück näher, eine dauerhaft nutzbare Kinder- und Jugendwerkstatt für gestalterische Kreativprojekte aufzubauen. In diesem Herbst gehen wir daher mit zwei weiteren Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche an den Start. Grenzenlos nah ist ein Skulpturen-Workshop benannt, der aus Fördermitteln des hessischen "Kulturkoffers" bestritten wird. Gleichfalls aus Landesmitteln kommt Unterstützung für ein spannendes Seminar mit Künstlerin Ursula Cyriax (weitere Infos dazu folgen).


Mit freundlicher Unterstützung von / sponsored by

Thomas Wolbring Gmbh

26. August 2017

BIDKultur-Projekt Grenzenlos nah


Die hessische Förderinitiative Kulturkoffer soll Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an künstlerischen und kulturellen Projekten ermöglichen. So entstand Grenzenlos nah – Weil ich dir etwas zeigen kann: Im Dezember 2017 werden in einem aus Kulturkoffer-Mitteln finanzierten, dreiwöchigen Workshop zwölf Teilnehmer zwischen 14 und 16 Jahren zwei Skulpturen erschaffen – aus Gips und Porzellan, aus Ton und Metall.



Angeleitet werden die Jugendlichen dabei von den BIDKultur-Mitgliedern Jasmin Schröder und Dirk Steinhöfel. Für zwei der Teilnehmer wird es dabei dann auch kurzfristig mal kühl und matschig: Von ihren Körpern werden plastische Mutterformen abgenommen, die später von allen Jugendlichen gemeinsam mit den verschiedenen Materialien bearbeitet werden zu 'Beschützer-Figuren'. 


Gefördert vom Hessischen Ministerium 
für Wissenschaft und Kunst
im Rahmen des Modellprojekts Kulturkoffer
Die Arbeiten sollen nicht nur ein hautnahes Gefühl für unter den eigenen Händen entstehende Kunst fördern. Bei dem Projekt geht es auch ums gemeinschaftliche Tun, um die Kommunikation bei einem geteilten kreativen Prozess; es geht darum, Körperlichkeit einmal anders wahrzunehmen, fremde wie vertraute Körpersprache mit neuen Augen zu sehen. Es geht aber auch um Integration, denn die zwölf teilnehmenden Jugendlichen setzen sich recht verschieden zusammen: Schüler der Hinterlandschule werden mit jungen Flüchtlinge zusammen arbeiten; angefragt sind außerdem Jugendliche aus berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen des Bildungswerks der hessischen Wirtschaft.

Grenzenlos nah – Weil ich dir etwas zeigen kann ist eines von drei Projekten, die BIDKultur im Herbst 2017 für junge Menschen anbietet bzw. anbieten möchte (für Projekt Nummer drei steht eine Förderungsbewilligung noch aus). Näheres zum Projekt Nummer Zwei demnächst hier im Blog. 

Einen schönen und inhaltsreichen Artikel zum Workshop hat der Hinterländer Anzeiger veröffentlicht (kostenpflichtiges E-Paper).


Mit freundlicher Unterstützung von / sponsored by

Modellbau Konscholke

17. Juli 2017

Kultur-Flyer für den Herbst ist fertig!


Der Niñorello für die Zeit von August bis einschließlich Oktober ist bereits fertig - zum Abrufen bitte hier klicken. Der Flyer wird ab Ende des Monats in den üblichen verdächtigen Geschäften, Bankfilialen etc. ausliegen. 




Wie immer im Herbst, wenn sich die Termine drängen, geht es etwas eng zu. Einige Veranstaltungen werden daher nicht beworben - für solche Fälle, aber auch kurzfristige Änderungen oder Nachreichungen bitte den Google-Kalender konsultieren!