12. August 2018

Spätsommer-Attraktion:
Bilder dreier Ausstellungen

Drei Ausstellungen von Vereinsmitgliedern präsentiert BIDKultur e. V. in diesem Spätsommer, Ausstellungen sehr unterschiedlichen Inhalts:

Der Berliner Filmschaffende Peter Hoffmann zeigt, sozusagen rund um die Uhr, über 100 fotografische Augenblicksarbeiten. Gezeigt werden die Werke in Dauerschleife auf einem Monitor, der im Schaufenster (Eingangsbereich) des Biedenkopfer Kulturfundus platziert ist. Die Präsentation ersetzt die ursprünglich geplante Video-Installation Grenzgang_2012, die wir aus Datenschutzgründen aus dem Programm genommen haben.
Weitere Infos hier.


Wissenschaftliche Fotografie trifft auf plastisch gestaltete Gemälde: 2013 begann die Zusammenarbeit des Geographen Andreas Pflitsch mit der Künstlerin Renate Bonacker.


Inspiriert durch den ständigen Wechsel in der Natur, einerseits unter sachlichem, andererseits unter einem künstlerischen Blickwinkel, entstand damals Erdgezeiten, eine Ausstellung zur Erde und ihrer Entstehung. METAmorph setzt nun diese Arbeit fort und erweitert sie spektakulär - die Ausstellung ist für zwei Wochen im Biedenkopfer Rathaus zu sehen. Weitere Infos hier.


Ebenfalls Fotografie, aber ganz anders, präsentiert die Biedenkopferin (und Wahl-Heidelbergerin) Susanne Ochs. Sie stellt winzige Eisenbahn-Figürchen in und vor tatsächliche Landschaften und Hinter-gründe und gestaltet damit Situationen, die mal elegisch-nachdenklich, mal urkomisch anmuten: Bilder von hoher Leuchtkraft mit einem wirklich extremen Niedlichkeitsfaktor. Heidelzwerg und Biedenköpfchen heißt die Ausstellung die der Frage nachgeht, ob es ein Heiatgefühl auch in der Mehrzahl gibt. Weitere Infos hier.

8. Juli 2018

Schauspieler/innen gesucht für
G'schichten aus Wien

Die Gruppe DAS THEATER der vhs Marburg Biedenkopf sucht noch Kinder und Jugendliche sowie Damen und Herren jeden Alters, für G'schichten aus Wien. Das Stück wird im Rahmen der Herbstabende am  2. und 3. November 2018 im Schloss Biedenkopf aufgeführt.

Die Proben zu dieser Komödie, welche aus einer Anzahl mal heiterer, mal besinnlicher Einakter und Zwischenspielen besteht, beginnen ab sofort. Die Anforderungen an die Schauspielerinnen und Schauspieler halten sich in akzeptablen Grenzen, was das Auswendiglernen betrifft. Es besteht also keinen Grund, Angst vor Überforderung  durch Textlernen zu haben. Es gibt eine Anzahl von reinen Komparsenrollen (stumme Rollen ohne Text), doch wer gerne Textrollen lernt, ist selbstverständlich sehr willkommen.


Seien Sie dabei und erleben Sie mit, wie durch gemeinschaftliches Proben ein Stück entsteht! Die Anleitung erfolgt durch Isa Perski. Die Schauspielerin hat erfolgreiche Inszenierungen gemacht, als Theaterpädagogin ist sie fachlich bestens geeignet. Sie wird bei den Proben auch das handwerkliche Wissen des Spielens vermitteln.

Friederike von Breidenbach und Monika Weirich sind alte Häsinnen und stehen ihr mit Rat und Tat beiseite. Seit kurzem gehört außerdem die junge Isabell Wiest zur Gruppe, sie verfügt über Theatererfahrung und steht ebenfalls zu Verfügung.

Günther Jahn kann auch ein wenig Spielen; er übernimmt in diesem Stück bisher die Männerrollen und freut sich auf einen oder mehrere  Mitstreiter. Auch Jahn steht den Anfängern zur Seite. Da er in Wien wohnt, wird er nicht bei jeder Probe anwesend sein. Er ist für den Text verantwortlich und recherchiert in Wien die Geschichten, die letztlich zur Aufführung kommen sollen.


Die Schauspieler müssen den Wiener Dialekt  nicht beherrschen! Es ist aber natürlich kein Hindernis, wenn jemand  des Süddeutschen, des Österreichischen oder gar des Wienerischen  mächtig ist.

Um Interessierten entgegen zu kommen, verzichten Perski & Jahn auf festgelegte Castingtermine. Sie bevorzugen das persönliche Gespräch, das individuell vereinbart wird. Also: Überwinden Sie mögliche Ängste, die völlig unbegründet sind, rufen Sie Isa Perski an (06420 - 6636 oder mobil 0174 - 4040 662) und vereinbaren Sie einen Termin mit ihr!

Die Proben werden in kompakter Form erfolgen, also nicht wöchentlich  zwei Stunden, sondern z.B. an einigen Wochenenden bzw.  nach Vereinbarungen Einzelproben.

3. Juli 2018

Biblische Ausmaße:
Christoph Kaiser liest vor

Etwas Großes, selten Gewagtes kommt auf die Biedenköpfer zu: In Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirchengemeinde Biedenkopf wird Christoph Kaiser ein Jahr lang die Bibel öffentlich vorgetragen.

Jeweils freitags nach dem Abendgottesdienst in der Hospitalkirche liest der frisch gebackene Otto-Ubbelohde-Preisträger ein komplettes Buch der Heiligen Schrift. Dabei wird sowohl der Text der Lutherbibel vorgetragen, als auch an besonderen Stellen die Texte in der Originalsprache zusätzlich zum Luthertext. Vorgetragen wird aus modernene Lutherbibeln, aber auch aus Handschriften aus der Hand Christoph Kaisers, begleitet von Bibelillustrationen, die an die Wand projeziert werden.

Alle sind eingeladen, so einmal dem vollständigen Text der Heiligen Schrift zu begegnen, auch den Stellen, die sonst kaum einmal gelesen oder im Gottesdienst verwendet werden. So kann der ganze Reichtum dieses grundlegenden Werkes ganz neu und persönlich erfahren werden.

Begonnen wird der Lesezyklus am 20. 7. um 20 Uhr mit dem 1. Buch Mose, der Genesis, in der Hospitalkirche.

21. Juni 2018

Neue Ausstellung:
Kindheit im Hinterland


Eine aktuelle Sonderaustellung des Hinterlandmuseums präsentiert Spiele, Spielzeuge und Bücher (aber auch weitere spannende Objekte), die früher in der Kindheit eine Bedeutung hatten. Zu sehen ist unter anderem von den Eltern selbst gefertigtes oder gekauftes Spielzeug, mit dem die Kinder das Erwachsenenleben „üben“ konnten. Mädchen sollten auf ihre Rolle als Ehefrau, Hausfrau und Mutter vorbereitet werden und bekamen daher Puppen, Puppenhäuser und Geschirr geschenkt.

Kriegsspielzeuge, strategisches und technisches Spielzeug bereiteten die Jungen auf ihre Rolle in der Gesellschaft vor. Bücher für Kinder hatten vorrangig die Aufgabe, sie mit mahnenden Worten auf Verfehlungen hinzuweisen bzw. sie hiervor zu bewahren. Ergänzt wird die Ausstellung durch Berichte aus der Kindheit von damals. Sie zeigt nicht nur Exponate des Hinterlandmuseums, sondern auch Leihgaben aus der Bevölkerung.

Gerald Bamberger und Claudia Röhl haben die Exponate liebevoll und mit großer Fachkenntnis zusammengestellt. Bei der Eröffnung am 20. Juni sorgte die wirklich sehr sehenswerte Ausstellung unter den Besuchern für so manches nostalgische Aha-Erlebnis!

Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf, Zum Landgrafenschloss 1, 35216 Biedenkopf

9. Juni 2018

Hinterland-Rock:
Wiederauferstehung



Anfang der Achtziger wurde Biedenkopf wachgerockt von der extrem professionell aufspielenden Schülerband Zarathustra. Ihr selbst komponiertes Album Also spielt... Zarathustra wurde rasch zum Geheimtipp, verkaufte sich bis nach Japan und war im neuen Jahrtausend nur noch zu Liebhaberpreisen erhältlich. Aber BIDKultur-Mitmacher Stefan Briel hat frohe Kunde:

"Ich habe die große Ehre, die neu gemasterte Version von "Also spielt... Zarathustra" über mein kleines Label Singalongsongs veröffentlichen zu dürfen. In Gedenken an unseren Freund, den Bandgründer und Gitarristen Tom Launhardt, hat die Band beschlossen das Veröffentlichungsdatum auf Toms zweiten Todestag am 10.06.2018 zu legen. Ab Sonntag ist das, von Thilo Krieger im Desert Inn Studio, neu gemasterte Album weltweit auf allen relevanten Streaming- und Downloadportalen erhältlich. Außerdem gibt es die Möglichkeit, das Album direkt über die neue Website www.also-spielt-zarathustra.de zu streamen, oder den Download zu kaufen. Mich hat das Album durch weite Strecken meiner Jugend begleitet und ich bin sehr stolz, dass ich 2006 bei der Reunion als Sänger mitwirken durfte. Diese soundtechnisch aufgewertete Wiederveröffentlichung der Original-LP ist für mich aber nochmal etwas ganz besonderes und mit vielen Erinnerungen verknüpft."

Nicht nur für Nostalgiker gilt also: Ruhig mal länger reinhören!