MUSIK im Sommer/Herbst 2018

Samstag, 21. Juli

20 Uhr - Bühne Schlossfestspiele
MEHR ALS MUNDARTLICH: Opas Diandl

Für die südtiroler Gruppe Opas Diandl ist das Jahr 2018 ein besonderes, denn es wird gefeiert: Man wird zweistellig. Zehnjähriges Bühnenjubiläum für eine Gruppe, die sich mit ihrer Spielfreude, mit Vielseitigkeit, mit Charme und Schalk ein ganz eigenes Plätzchen geschaffen hat zwischen alpenländischen Traditionen und all den anderen musikalischen Einflüssen, die jeder einzelne Musiker mit sich bringt. Von Jodeln bis Punkrock, von Folk bis zeitgenössischer Klassik – Opas Diandl haben eine musikalische Sprache und einen Klang entwickelt, in dem sich all diese Stile natürlich mischen und aneinander schmiegen.


Ob Stadl, Kleinkunstbühne oder großer Konzertsaal, ob Südtirol, Deutschland oder Österreich – das Publikum war und ist sich stets einig: Opas Diandl sind ein Ereignis! Typisch für Opas Diandl ist, dass dieses Jubiläum nicht mit einer Rückschau begangen wird, sondern mit einem neuen Programm und einer neuen CD mit dem Titel „X“. Das Publikum darf sich auf energie-und emotionsgeladene Musik freuen,  vokal und instrumental und – das ist neu – eigene Texte in südtiroler Mundart.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Schlossfestspiele Biedenkopf 2018

Eintritt € 15




Sonntag, 22. Juli

20 Uhr - Bühne Schlossfestspiele
SWING, TOO: Hinterland Jazz Orchestra

Unter der Leitung von Charly Mutschler bietet die große Unterhaltungs-Bigband aus dem hessischen Hinterland ein musikalisch vielseitiges Programm. Sänger Christian Koch führt dabei charmant und zugleich professionell durch das Konzert. Vor allem wird er mit seiner Gesangspartnerin, Kati Illichmann, unterstützt durch die speziellen Arrangements des Hinterland Jazz Orchestra, mit diversen Gesangstiteln von Peter Fox, Antônio Carlos Jobim, Roger Cicero, Bert Kaempfert, Louis Armstrong, Michael Bublé, Joe Cocker, Frank Sinatra, Gloria Gaynor, Robbie Williams und vielen weiteren bekannten Evergreens zu hören sein.


Aber auch die über zwanzig Musikerinnen und Musiker der Band werden mit Swing-Klassikern von Glenn Miller bis Count Basie, bekannten Film- und Popsongs, gefühlvollen Balladen und heißen Latin-Klängen ihrem Namen alle Ehre machen. Da ist für jeden was dabei!

Eine Veranstaltung im Rahmen der Schlossfestspiele Biedenkopf 2018

Eintritt € 15




Freitag, 7. September

19.30 Uhr - Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf
HÖR-MAL IM DENKMALIl Quadro Animato

Konzerte und Kleinkunst zum Denkmaltag am 9. September: Das Ensemble Il Quadro Animato (ital. “Das bewegte Bild”) ist eine besondere Mischung aus verschiedenen Kulturen – Italienisch, Deutsch, Ungarisch –, das die europäische Idee, auch im Sinne der Aufklärung, musikalisch verkörpert. Im künstlerischen Fokus der Gruppe steht die Entdeckung von unbekanntem Repertoire, ausgehend von Spätbarock über den galanten und empfindsamen Stil bis hinein in die Klassik.Dieses Repertoire lebendig, frisch und spannend zu interpretieren, verbunden mit einer kritischen Sicht auf die Quellenlage und der stetigen Suche nach einer authentischen Aufführungspraxis, ist das Ziel des Ensembles.

Bei der Auswahl der Literatur liegt die besondere Aufmerksamkeit auf Sonaten "concertanti” für vier Instrumente (Flöte, Geige, Bratsche und Bass),die auch als “Quartette” oder “Quadri” bekannt sind. Deren Stil ist davon gekennzeichnet, dass jedes der vier Instrumente von Mal zu Mal als Solist den anderen gegenüber hervortritt. Durch die ungewöhnliche Besetzung mit einer Viola entsteht ein besonderer Klang, der an eine Art Orchester im Taschenformat erinnert. Darüber hinaus ist das Ensemble experimentierfreudig mit Besetzungen verschiedenster Größe und Instrumentierung, von Duo bis Orchester.

Vorverkauf:  Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf
Telefon 0 64 61/92 46 51, Fax 0 64 61/92 46 53, E-Mail hinterlandmuseum@marburg-biedenkopf.de




Freitag, 14. September

20 Uhr - Kneipe am Markt ("Maria"), Am Markt 7, Biedenkopf
Johnny NO Cash - Country’n’Roll

Was wäre, wenn Johnny Cash und Elvis Presley ein gemeinsames Konzert geben würden? Ein Konzert mit tollen Songs, mitreißenden Rhythmen und einfühlsamen Balladen. Die vierköpfige Band Johnny NO Cash bringt dieses Programm auf die Bühne.


Stefan Haus, der Sänger der Band, verfügt über ein Stimmvolumen, das die tiefe Stimme von Johnny Cash genauso wie die Power eines Elvis Presley im fetzigen Rock’n’Roll abdeckt, und er moderiert die Show abwechslungsreich, gewürzt mit Anekdoten aus dem Leben der beiden Künstler. Die drei anderen Musiker – Stefan Nitschke (E-Gitarre), Dirk Kunz (Kontrabass) und Christian Haas-Lachmann (Schlagzeug) – überzeugen durch individuelles Können und langjährige Bühnenerfahrung.

Eintritt: freiwilliger Obulus 




Sonntag, 23. September

16 Uhr - Beginn Evangelische Hospitalkirche
17 Uhr - weiter in der Evangelischen Stadtkirche
18 Uhr - Vortrag zum Orgelinstrument in Wort & Ton

GROSSER ORGELSPAZIERGANG: 
Etappenweise in die Tasten


Diese Musik versetzt ihre Zuhörer garantiert in Bewegung: Zunächst wird in der kleinen Hospitalkirche Elegantes und Barockes aus Frankreich von Georg Philipp Telemann zum Besten gegeben. Nach einer Wanderung zur Stadtkirche kann man dort eher Romantischen Klängen des Komponisten lauschen. An beiden Orten spielt an den Orgeln der Weimarer Universitätsorganist Dr. Wieland Meinhold, der auch die Moderation der Veranstaltungen übernimmt. Damit nicht genug, kann man nach dem Konzert, ab etwa 18 Uhr, auf der Empore der Stadtkirche noch dem Vortrag Klangmajestät - Besuch bei der Königin lauschen. Wieland Meinhold erläutert dabei Aufbau und Klangfarben der Orgel  in Wort und Ton.
Am jeweiligen Ausgang bitten die Veranstalter statt eines Eintrittsgelds um eine Spende




Samstag, 29. September

19 Uhr - KulturFundus, Marktplatz 15
KUDDELDADDELDUMM: Vertonte Lyrik, tönende Prosa


Ein Berliner A-Cappella-Trio Stimmfisch, das nach lyrischen Vers-Perlen taucht und sie in neuem musikalischen Gewand erstrahlen lässt. Heine, Baudelaire, Morgenstern und Ringelnatz geben sich die Hand und legen einen wilden Matrosengesang hin. Mal schräge, mal schwelgerische Lieder vom Meer und mehr, eingehüllt in Literatur der Über- und Unterwasserwelt, ziehen uns in ihren Bann.

Eintritt: 10 Euro
Vorverkauf: Tourist Info, Hainstraße 63, fon 06461 - 950 10 

und Buchhandlung Stephanie, Hainstraße 47, fon 06461 - 21 88





Sonntag, 7. Oktober

17 Uhr - Herbstabende im Schloss Biedenkopf
Virtuose Gitarrenmusik von Italien bis Buenos Aires

Mit ihrem neuen Konzertprogramm entführen die beiden Gitarristen Peter Haagen und Jörn Martens ihr Publikum in die Vielfalt der Gitarrenmusik Italiens, Spaniens und Südamerikas. Dabei stellt das Duo Tänze und klassische Werke aus dem Süden Europas dem leidenschaftlichen Tango aus Buenos Aires und pulsierenden Rhythmen Brasiliens gegenüber.

Zum Auftakt erklingen Sonaten von Domenico Sarlatti, deren italienische Leichtigkeit das Publikum mitnimmt in weitere Werke von Gioacchino Rossini und Mario Gangi. Dieser schrieb die Suite Italiana, eine dreisätzige Tanzfolge in folkloristischer Prägung, während jener mit seiner bekannten Ouverture des Barbier von Sevilla zu hören ist.


Die spanische Musik wird vorgestellt durch Liedkompositionen von Federico Garcia Lorca, hier in Bearbeitungen des legendären Flamencogitarristen Paco de Lucia, gefolgt von Übertragungen aus den Ballettmusiken Manuel de Fallas für zwei Gitarren. Der zweite Teil des Programms steht dann zunächst im Zeichen Brasiliens, eröffnet von  Stücken der Komponisten Radames Gnattali, Egberto Gismonti und Paulo Bellinati. Mit Chiquina Gonzaga, Palhaco sowie Canhoto und anderen Stücken kommt südliches Flair auf.

Den schwungvollen Abschluss der Programmfolge bilden traditionelle und zeitgenössische Tangokompositionen aus Argentinien. Angeführt vom Tango Espanol und El Choco erklingen dann als 'Rausschmeißer' Tangos von Astor Piazzolla.

Hinterländer Geschichtsverein e.V. / Schlossverein Biedenkopf e.V.
6 € (Vereinsmitglieder 5 €)
Kartenreservierungen über das Hinterlandmuseum, via Mail 
oder Telefon: 06461 924651




Sonntag, 14. Oktober

17 Uhr - Herbstabende im Schloss Biedenkopf
Couperin fête son anniversaire 
Französische Barockmusik

Das Duo Torsten Greis (Blockflöte) und Michael Simon (Gitarre) spielen Suiten, Sonaten und Miniaturen zum 350. Geburtstag von Francois Couperin.

Einen kleinen Einblick gewinnen ins galante Musikleben am Hofe des Sonnenkönigs Ludwig XIV., zahlreiche Facetten musikalischen Ausdrucks menschlicher Stimmungen entdecken, Spielerisches, Ernstes, Unterhaltsames und Tiefgründiges erleben: Dazu laden die beiden Musiker mit ihrem außergewöhnlichen  Programm ein. Francois Couperin und seine Musikerfreunde Robert de Visée, Jacques Hotteterre, Joseph Bodin de Boismortier und andere treffen sich zur musikalischen Geburtstagsfeier im Schloss Biedenkopf.

Torsten Greis und Michael Simon sind seit vielen Jahren Kollegen an der Lahn-Dill-Akademie in Dillenburg und ebenso lange musizieren sie miteinander. Torsten Greis erwarb sein Diplom im Hauptfach Blockflöte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Michael Simon absolvierte sein Studium an der Musikhochschule in Frankfurt am Main mit dem staatlich geprüften Musikschullehrerexamen im Fach Gitarre. Aus ihren Unterrichtstätigkeiten sind in der Vergangenheit namhafte Preisträger beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ hervorgegangen.

Hinterländer Geschichtsverein e.V. / Schlossverein Biedenkopf e.V.
6 € (Vereinsmitglieder 5 €)
Kartenreservierungen über das Hinterlandmuseum, via Mail 
oder Telefon: 06461 924651




Freitag, 19. Oktober

19 Uhr - Hospitalkirche Biedenkopf
Mendelssohn—Abend

Für einen Sommernachtstraum ist es um diese Jahreszeit bereits zu spät, aber das berühmte Werk des Meisters würde, weil konzertant, eh aus dem Konzept fallen (mit seinem berühmten Hochzeitsmarsch aber ganz sicherlich hervorragend zum Ort passen): Die Kantorei Biedenkopf und Dekanatskantor Edwin Plies gestalten eine Abendmusik mit Chor– und Orgelwerken von Felix Mendelssohn Bartholdy. 

Selber ein hervorragender Pianist und Organist, wurde Mendelssohn zu einem der bedeutendsten Musiker der Romantik und setzte als Dirigent neue Standards, die das Selbstverständnis des Dirigierens bis heute maßgeblich mitprägen. Daneben setzte sich Mendelssohn Bartholdy für die Aufführung von Werken Händels und Johann Sebastian Bachs ein. Damit trug er wesentlich zu ihrer Wiederentdeckung und zur Herausbildung eines Verständnisses für die „klassische“ Epoche der deutschen Musik bei. Er gilt als Mitbegründer der historischen Musikpflege und gründete das erste Konservatorium in Deutschland.
Evangelisch Lutherische Kirchengemeinde Biedenkopf
Der Eintritt ist frei, Spenden am Ausgang erbeten




... bis 20. Oktober

10 - 12 Uhr - Musikschule Salzbauer
WORKSHOP: Musik für alle


Im Rahmen des Jugendprojektes KulturKonkret der Stadt Biedenkopf können junge Musikfans hier jederzeit einsteigen: Unter Anleitung von Silvia und Thomas Salzbauer lernen sie, ein Instrument zusammen mit anderen in einer Band zu spielen. Anhand einfach zu spielender Stücke übt man auf seinem Instrument, am Ende steht ein Auftritt bei der Abschlussausstellung der KulturKonkret-Projekte am Sonntag, 21. Oktober, am Marktplatz. Die Teilnahme ist kostenlos.

Termine:
14./28. Juli, 11./25. August, 8./22. September, 6./20. Oktober

Anmeldung und Infos per E-Mail unter kultur@biedenkopf
phon, SMS oder WhatsApp: 0176 43060251
Musikschule Salzbauer 
Bachgrundstraße 7




Sonntag, 28. Oktober

17 Uhr - Herbstabende im Schloss Biedenkopf
HARFENKLÄNGE: Dowland's Delight

John Dowland, englischer Komponist und Lautenist der Renaissancezeit, wirkte acht Jahre lang am dänischen Königshof. Auch ein irischer Harfenist namens Charles O’Reilly („Carolus Orelli“) gehörte zur Hofkapelle. Es ist anzunehmen, dass die zwei Kollegen gemeinsam musizierten. Die Kombination von Laute und Harfe war zur damaligen Zeit sehr beliebt und viele Melodien Dowlands lassen sich hervorragend auf Harfe übertragen.

Im Konzert erklingen neben tänzerischen Kompositionen der englischen Renaissancezeit auch keltische Melodien. Bis ins 18. Jahrhundert war die Harfe das Nationalinstrument von Iren und Schotten. Der Barde Turlough O’Carolan, bis heute einer der bekanntesten Komponisten Irlands, traf sogar mit dem italienischen Barockmeister Geminiani zusammen, der damals in Dublin lebte. Freuen Sie sich auf einen abwechslungsreichen und vergnüglichen Abend mit melancholischen und heiteren Melodien, gespielt vom Meister Tom Daun auf diversen historischen Harfen.

Hinterländer Geschichtsverein e.V. / Schlossverein Biedenkopf e.V.
6 € (Vereinsmitglieder 5 €)
Kartenreservierungen über das Hinterlandmuseum, via Mail 
oder Telefon: 06461 924651




Mittwoch, 31. Oktober

19 Uhr - Evangelische Stadtkirche Biedenkopf
Abschieds-Orgelkonzert


Dekanatskantor Edwin Plies wird Orgelwerke verschiedener Meister und Epochen spielen, die ihm im Laufe seines Dienstes von Bedeutung waren.
Der Eintritt ist frei