TEXT im Frühling 2019

Freitag, 5. April

19 Uhr - Rathaussaal Biedenkopf
HANDGESTRICKT: Mensch, Rüdiger!


Rüdiger ist Lehrer, verheirat, Cordhose, 2 Kinder. Für den Rest der Welt ist er nahezu unsichtbar. An seinem 40. Geburtstag, mitten im Unterricht, merkt er, dass er sein bisheriges Leben nicht mehr erträgt. Er steht auf und geht.

Tom hatte vor Jahren einen Bestseller. Danach: Schreibblockade, Lebensblockade. Jetzt sitzt er im Supermarkt an der Kasse, von Ohnmachtsanfällen heimgesucht, und hilft biologisch verteuerter Landwurst übers Laufband. Bis es auch ihm reicht. Rüdiger und Tom treffen sich auf einer Talbrücke. Beide wollen die Welt hinter sich lassen. Am Ende aber beschließen sie: Fünf Tage lang werden sie testen, ob das Leben nicht vielleicht doch noch lebenswert ist.

Erfolgsautor Sven Stricker, vor allem bekannt durch seine Sörensen-Krimis, kümmert sich einmal mehr liebevoll um skurrile Verlierertypen. „Das lustigste traurige Buch der Saison“, nannte Britta Heidemann in der WAZ den Roman.

Eintritt 10 € 
Vorverkauf:
Tourist-Info, Hainstraße 63, Biedenkopf 
Buchhandlung Stephani, Hainstraße 47, Biedenkopf




22. April bis 31. Oktober

Termine nach Absprache - Schenckbarsches Haus Museum
RADIKALE PIETISTEN: Schriften und Bibelübersetzungen


Zu den Besonderheiten des Landes an der oberen Lahn bis hinüber an die Dill gehörten besonders im 18. Jahrhundert frühe Radikalpietisten, die als Erbe eine Reihe besonderer Schriften hinterlassen haben. Dazu gehören eigene Bibelübersetzungen, wie die achtbändige Berleburger Bibel und die "Mystische und profetische Bibel" von Heinrich Horche, die sogenannte Marburger Bibel, sowie Schriften von Charles Hector de Saint George und Johann Georg Gichtel. Die Ausstellung zeigt diese Werke.

© ev-kirche-berleburg.de
Elvis Benner wird die Bücher im Rahmen seiner Führungen durch die Ausstellung vorstellen, und das in dem Haus, in dem vermutlich die "Heilige Dreifaltigkeit" der Buttlarschen Rotte unter Eva von Buttlar während ihrer Haft in Biedenkopf kurzzeitig eingekerkert war. Auf Wunsch kann das Gewölbe, das auch als Kerker genutzt wurde, mit besichtigt werden.

Eintritt frei 
Termine bitte vereinbaren unter mail@kaiser-kalligraphie.de oder 06461/89180




Donnerstag, 9. und 16. Mai
und Donnerstag, 6. und 13. Juni

immer um 15 Uhr - Senioren-Begegnungsstätte, Bachgrundstr. 12
VIERFACH: Spannende Vorträge für ältere Mitbürger


Zu vier Text- und Bildvorträgen ganz unterschiedlicher Natur lädt BIDKultur e. V. vor allem ältere, gerne aber auch junge Biedenkopfer ein: Am 9. Mai trägt Kinderbuchautor Andreas Steinhöfel beliebte Gedichte von Wilhelm Busch in Wort und Bild vor.


Am 16. Mai folgen fotografische Zeugnisse aus der ländlichen Lebens- und Arbeitswelt der 30er und 40er Jahre.


Dann wieder Text: Am 6. Juni wechseln sich Schiller, Goethe und weitere Klassiker mit beliebten deutschen Balladen ab.


Ein Bild- und Tonvortrag über heimische Singvögel (wie Sie diese vermutlich noch nie kennengelernt haben) beschließt den Vierer-Reigen am 13. Juni.


Beginn jeweils 15 Uhr. 
Dauer ca. 1 Stunde.
Der Eintritt ist frei. 




ab Freitag, 24. Mai

Immer freitags, 20 Uhr - Ikonenmuseum Schenckbarsches Haus
DIE APOKRYPHEN: Christoph Kaiser liest vor 


Apokryphen (altgr. apokryphos verborgen, dunkel) sind religiöse Schriften jüdischer bzw. christlicher Herkunft aus der Zeit zwischen etwa 200 vor und 400 nach Christus, die nicht in einen biblischen Kanon aufgenommen wurden oder über deren Zugehörigkeit Uneinigkeit besteht, sei es aus inhaltlichen oder religionspolitischen Gründen, oder weil sie erst nach Abschluss des Kanons entstanden sind oder zur Zeit seiner Entstehung nicht allgemein bekannt waren.

Der Begriff ist christlicher Herkunft und wird auch weitgehend nur in der christlichen Theologie verwendet. Im jüdischen Bereich spricht man stattdessen von außenstehenden Büchern. Streng zu unterscheiden ist zwischen Apokryphen des Alten und Neuen Testaments, da die damit jeweils verbundenen Forschungsprobleme und theologischen Fragestellungen unterschiedlich gelagert sind.



Im April, nach Beendigung seiner Lesungen aus der Lutherbibel in der Hospitalkirche Biedenkopf, wurde Christoph Kaiser mehrfach von Zuhörern gefragt, ob er zusätzlich zu den Büchern der Lutherbibel auch noch die Apokryphen vorlesen könnte. Der Otto-Ubbelohde-Preisträger möchte dieser Anregung gerne nachkommen und bietet deshalb an, ab dem 24. Mai die von Luther als apokryph eingeschätzten Bücher in der neuen Übersetzung von 2017 vorzulesen.

Der Leseplan sieht so aus: 24.5.: Judith; 31.5.: Weisheit Salomos; 7.6.: Tobit; 14.6.: Jesus Sirach; 21.6.: Baruch und die Stücke in Ester bis zum Gebet Manasses; 28.6.: 1. Makkabäer; 5.7.: 2. Makkabäer.

Kaiser wird Informationen zu den historischen und kulturellen Hintergründen sowie zur Wirkungsgeschichte dieser Bücher in die Lesungen einfließen lassen. Diese werden aber aus organisatorischen Gründen nicht mehr in der Hospitalkirche stattfinden, sondern  diesmal im Ikonenmuseum im Schenkbarschen Haus Biedenkopf, Bei der Kirche 9, wie bisher freitags um 20 Uhr. Der Eintritt ist wie immer frei.